Aktuelles aus den Talentis-Gruppen

Das Team nach erfolgtem Einschwimmen
Das Team nach erfolgtem Einschwimmen

28.11.2016 - Andreas Klein - Talentis Brackwede 

 

Ausdauer auch kein wirkliches Problem

 

Beim Braker Adventsschwimmen herrschte im Lager der Stützpunktgruppe Aquawede beste Stimmung. Nachdem in der letzten Woche bereits viele Ihre ersten Wettkampferfahrungen in Helpup gesammelt hatten, ging’s diesmal für alle Gemeldeten auf die für das Alter längeren 50 m-Distanzen. Der erwartete Technikeinbruch auf der zweiten Rennhälfte blieb jedoch aus, so dass alle gute Ergebnisse zeigten. Dies war für viele gleichbedeutend mit dem Gewinn von Medaillen.

 

Die schwierigste Aufgabe gab’s gleich zu Beginn. In den letzten Wochen war ein Trainingsschwerpunkt im Bereich der Rückenwenden und Rückenanschläge gesetzt worden. Die Zeit reichte aber nicht aus, um allen die nötige Sicherheit zu geben. Aus diesem Grund zeigten fast alle noch konventionelle Wenden, Sicherheit ging da erst einmal vor. Obwohl beim Einschwimmen noch zahlreiche gute Wenden gelangen, versuchte sich letztendlich nur Lena Krug (8 Jahre) an der komplizierten Bewegung und machte auf Anhieb Vieles richtig. Da sie eine regelgerechte Wende zeigte hatte sie gleich schon einmal eine Sekunde gespart. Im Ziel freute sie sich über die neue Bestzeit von 0:54,8 min. Noch schneller war allerdings Kira Sohrmann: Obwohl Sie vorsichtig wendete, konnte sie dank kraftvoller Armzüge und guter Wasserlage in 0:54,5 min knapp vorher anschlagen. Den Dreifachsieg im Jahrgang machte dann zur Freude der Trainer Nicole Kirsch komplett: sie schwamm gewohnt ruhig und konnte ebenfalls mit guter Wasserlage und einem großen Zyklusweg überzeugen. Bemerkenswert war vor allem, dass das Siegerduo dabei schneller war als Leonie Haering, die in 0:55,1 min die Wertung der Neunjährigen gewann. Auch sie freute sich im Ziel über eine Verbesserung von fünf Sekunden im Vergleich zur Vorwoche. Bei den Jungs zeigte das Duo der achtjährigen David Munteanu / Jonah Schupp die besten Leistungen: Während Munteanu wie bereits in der Vorwoche die meiste Kraft hatte (0:56,5 min), versuchte Schupp die Sache mit guter Technik zu lösen (0:58,0 min). Beide freuten sich über Medaillen und werden sicherlich noch schneller. Der neunjährige Max Hallau (0:58,2 min) schwamm seinen ersten Wettkampf und überzeugte dabei mit guter Beinarbeit und vollem Einsatz.

 

In der Mittagspause wurde nochmals fleißig an den Rollwenden geübt, das führte dazu, dass diese dann verstärkt angewendet wurden. Die Auftaktbewegung aus der Bauchlage ist ja auch einfacher, der Schwimmer sieht viel besser, wann die Wand erreicht ist. Vorher unternahm ein Quartett aber noch einen erfolgreichen Ausflug in den Bereich Brustschwimmen: Lena Krug holte sich hier in 0:56,8 min die ersehnte Goldmedaille, die sie in Rücken ja knapp verpasst hatte. Am schnellsten war jedoch die ein Jahr ältere Ina Köllemann (0:56,0 min), die ihre gute Leistung aus der Vorwoche damit bestätigte. Die dritte Medaille ging noch einmal an Kira Sohrmann (0:59,4 min), die sich durch gute Beinarbeit hervortat. Überzeugend war auch das Rennen von Sinja Brandes, ihr gelangen diesmal vor allem regelgerechte Anschläge.

 

Zum Abschluss gab’s dann mit 50 m Freistil die schnellsten Rennen des Tages: Die beste Zeit aller Mädchen erreichte Leonie Haering in 0:46,9 min, dies reichte zum Sieg. Sie machte sich das Leben allerdings unnötig schwer, da sie versehentlich beim Start den anderen einen Vorsprung gab und somit eine spannende Aufholjagd starten musste. Wenige Hundertstel dahinter - aber dafür ja ein Jahr jünger - erreichte Lena Krug ihre zweite Goldmedaille am ersten Advent. Sie zeigte auch hier die beste Rollwende und belohnte sich dabei für das viele Training in der Mittagspause. Noch nicht ganz so schnell aber technisch auch sehr schön schwamm Nicole Kirsch. Nachdem David Munteanu ja bereits in der Vorwoche der Schnellste im ganzen Team war, wollte er dies auch auf der doppelten Distanz beweisen. Obwohl er das Kraulschwimmen erst in der Grobform zeigte, konnte er in 0:43,8 min die Position beibehalten und freute sich auch über seine erste Rollwende im Wettkampf. Herausragend sind dabei seine Kraftwerte und auch seine Unerschrockenheit. Das spannendste Duell hatten sich die Aktiven aber bis zum Schluss aufgehoben. Jonah Schupp und Onur Yazmann sicherten sich hinter Munteanu zeitgleich in 0:46,98 die beiden verbleibenden Podiumsplätze und schafften damit den zweiten Dreifachsieg für's Team. Das Rennen selber war geprägt vom stetigen Wechsel: Yazman erwischte den aggressiveren Start und lag nach 12 m deutlich vorn. Dank seiner guten Technik kam Schupp aber bis zur Wende wieder heran und zog gleich. Beide schwammen eine fürs erste Mal ordentliche Rollwende, danach eroberte sich Yazmann wieder einen kleinen Vorsprung. Schupp hatte jedoch bestens aus der Vorwoche gelernt und zeigte einen tollen Endspurt. Im Ziel war lange nicht klar wer gewonnen hatte, die Zielrichter einigten sich letztendlich auf ein sogenanntes „totes Rennen“, also auf eine gleiche Zeit für beide.

 

Das Trainerteam war insgesamt sehr zufrieden mit dem gezeigten Ausbildungsstand, vor allem mit der Tatsache, dass in den einzelnen Rennen kein großer Leistungsabfall auf der zweiten Bahn sichtbar war. In der nächsten Woche, der letzten des ersten Trimesters, können alle beim ersten Trimestertest beweisen, was sie gelernt haben und weitere Preise gewinnen. Damit endet dann das Probetraining und das zweite Trimester kann beginnen.

Das Team nach dem Einschwimmen in Vorfreude auf den Wettkampf
Das Team nach dem Einschwimmen in Vorfreude auf den Wettkampf

21.11.2016 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Talentis Brackwede besteht ersten Auswärtstest

 

Die im Sommer neu formierte Talentis-Trainingsgruppe aus dem Aquawede startete am vergangenen Wochenende erstmals bei einer wettkampfähnlichen Veranstaltung in Helpup. Alle wollten beweisen, dass sie erfolgreich geübt haben -  das klappte in den meisten Fällen schon erstaunlich gut. Die Aktiven waren hochmotiviert und konnten zeigen, dass sie schon Einiges gelernt haben. Folgerichtig gab’s dann auch viele gute Platzierungen zu bejubeln.

Der Wettkampf begann mit dem Kraulschwimmen. Hier kam es vor allem darauf an, mit gutem Beinschlag die Wasserlage zu halten, die Atmung zu koordinieren und mit langen Armzügen gut voran zu kommen. Dies gelang gleich im ersten Lauf Tira Köner (7 Jahre) sehr gut. Da auch die Kraft ausreichte, schwamm sie ungefährdet zu einem Start-Ziel-Sieg. Die drei acht Jahre alten Kira Sohrmann, Nicole Kirsch und Lena Krug überzeugten auch mit feiner Technik und zeigten, dass sich das Training auszahlt. Krug gewann sogar in tollen 0:19,4 min, aber auch die anderen beiden folgten in kurzem Abstand. Nach dem tollen Einstand wollten die Jungs nicht nachstehen. Dies gelang dem Duo David Munteanu (8 Jahre) und Liam Neumann (7 Jahre) mit zwei Siegen fast perfekt. Beide zeigten sehr gute Beinarbeit und insgesamt schon eine ähnlich gute Technik wie die Mädchen. Munteanu war sogar mit 0:18,9 min der Schnellste im kompletten Team. Knapp dahinter landete Onur Yazman (8 Jahre) im Ziel, der seit Sommer die größten Fortschritte im Team gemacht hat. Dank seiner guten Kraft schwamm er auch auf's Podest. Gleiches wäre auch für Jonah Schupp (8 Jahre) drin gewesen, er trudelte nach tollem Beginn aber am Ende aus, anstatt aggressiv zu Ende zu schwimmen. Die beiden Neunjährigen Leonie Haering und Ina Köllermann mussten schon 50 m schwimmen und überzeugten dort ebenfalls mit guter Technik und guten Platzierungen.

Nachdem alle die Kraulstrecke technisch gut bewältig hatten, ging’s auf die Rückenstrecke. Hier gab es nicht so viele Probleme mit der Atmung, dafür war die Orientierung komplizierter. Wichtig war in jedem Fall wieder der stabile Beinschlag als Motor. Den Beginn machte wieder Tira Knöner, sie gewann auch hier deutlich und freute sich, dass sie gleich beim ersten Wettkampf einen Doppelsieg feiern konnte. Ebenfalls auf's Podium konnten Kira Sohrmann und Nicole Kirsch dank guter Technik und Ausdauer schwimmen. Das beste Ergebnis zeigte aber wieder Lena Krug, die mit 0:23,9 min auch die Rückenstrecke souverän gewann, vor allem, weil sie gut an den Beinschlag gedacht hatte. Gute Ansätze zeigten auch die Geschwister Alexandra und Nina Savitschev; beide schwammen fehlerfrei - und das trotz hoher Nervosität. Alexandra erkämpfte sogar gleich einen Podestplatz. Ebenso konnte Chelsea Nwosu mit starkem Beinschlag überzeugen. Auch die Jungs hatten viel zu bieten: Liam Neumann siegte auch im Rückenschwimmen und überzeugte vor allem durch tolle Wasserlage. Jonah Schupp lernte schnell und schwamm diesmal voll durch, dadurch gewann er die erhoffte Medaille. Der dritte Medaillengewinner war wiederum David Munteanu, der kraftvoll durchzog und Bronze gewann.

Zusätzlich gab es noch vereinzelte Starts im Brust- und Delphinbewegungsschwimmen, da diese Strecken kein Schwerpunkt im Training waren. Trotzdem gab es auch hier Glanzpunkte: Kira Sohrmann und Danyelle Behnisch schwammen nicht nur einen guten sauberen Beinschlag, sondern zeigten auch schon gute Ansätze in der Wellenbewegung und gewannen folglich Medaillen.  Ebenfalls gute Brusttechnik zeigte Nikita Pavlyuk beim Gewinn seiner Medaille über 25 m Brust. Die aktuell größte Vielseitigkeit im Team hat Lena Krug: Sie gewann alle vier Einzelstrecken und somit logischerweise auch den Mehrkampfpokal!

Alles in allem wurden die Erwartungen der Trainer an diesem Tag übertroffen und alle fuhren mit den gewonnenen Erkenntnissen nach Hause. In den nächsten Wochen geht es Schlag auf Schlag weiter: Am nächsten Sonntag startet ein Teil des Teams beim Adventsschwimmen im heimischen Aquawede, und danach steht der erste Trimestertest auf dem Plan. Hier werden die technischen Fähigkeiten genau geprüft, ein perfekter Abschluss des ersten Trainingstrimesters.

30.10.2016 - Tim Ostmeier - Talentis Heepen

 

Die Herbstferien mit Bestzeiten vergoldet

 

Die ersten Herbstblätter sind an den Bäumen des Teutoburger Waldes zu erkennen und vergolden den Anblick der Natur.  Passende Zeit für einige Aktive der Heeper Talentisgruppe die Herbstferien mit Training und Wettkampfrennen zu vergolden. In beiden Ferienwochen wurde fleißig trainiert, denn als Belohnung stand ein Start beim Bielefelder Herbstpokal der Wasserfreude an. Acht Aktive haben sich vergangenen Samstag im Hallenbad an der Travestraße in Sennestadt den 50 m Freistil und Rücken gestellt – mit Erfolg! Dass bei 16 möglichen Starts keine Disqualifikation verbucht wurde, sorgte für große Freude bei den Trainern und zeigt den richtigen Weg bei der Optimierung der Schwimmtechnik. Alle Kinder haben mit Bravour die neu erlernte Rückenrollwende umgesetzt und können diese nun in das flüssige Rückenschwimmen einbauen. Herausragende Schwimmerin war Sasha Eichwald (Jg. 2007) mit einer Verbesserung von 11 Sekunden auf 50 m Freistil. Neuling Stella Redlin (2007) zeigte ihre Stärken in der Rückentechnik. Die schnellsten Zeiten bei den Mädchen lieferten Janina Saak und Lisanne Voigt sowie Juliana Uwarow mit der besten Rückenrollwende. Die Jüngsten im Team, Lennerth Mäscher (2008) und Jan Lau (2007), schwammen souveräne 50 m Rücken und Freistil, obwohl sie diese schwierigen Schwimmtechniken erst seit weniger als einem Jahr trainieren. Abgerundet wurde ein toller Wettkampftag mit starken Sprintleistungen vom Ratsschüler Patrick Korell, der den Jahrgang 2006 voll im Griff hatte.

23.10.2016 - Webmaster - Talentis Heepen

 

Bilder online

 

 

Ein paar Impressionen des Quirkendörper Spezialistencups sind hier einzusehen.

30.09.2016 - Webmaster - Talentis Allgemein

 

Wettkampfplan online

 

Der Wettkampfplan für die aktuelle Saison (2016_2) ist online und kann in der linken Spalte heruntergeladen werden.

Die aktuelle Gruppe nach erfolgreicher Trainingseinheit im Aquawede
Die aktuelle Gruppe nach erfolgreicher Trainingseinheit im Aquawede

30.09.2016 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Neue Trainingsgruppe im Aquawede kurz vor dem Start

 

Das Probetraining für die neue Trainingsgruppe ist im vollen Gange. Derzeit trainieren knapp fünfunzwanzig Kinder eifrig im Aquawede und in der Sporthalle der Brocker Schule. Die Aktiven machen Fortschritte und sind auf dem Weg, Rücken- und Kraulschwimmen zu lernen. Weiterhin sind natürlich Tauchen und Koordination ganz wichtig. Am letzten Freitag gab es einen kleinen Testwettkampf. Nach erfolgreichem Aufbau des Wettkampfbeckens für den Quirkendörper-Spezialisten-Cup konnten alle Aktiven ihren Leistungsstand messen. Es ging darum, eine Bahn Kraul und Rücken mit Tauchen, Schrauben und Rollen zu schwimmen. Außerdem hatten alle nur zwei Versuche die komplexe Übung vorher zu testen und sich den Ablauf zu merken. Für jede Abweichung gab es Strafsekunden, diejenigen mit der besten Aufmerksamkeit und der besten Merkfähigkeit hatten also Vorteile. Letztendlich kam es aber hauptsächlich auf’s Schwimmen und dabei hauptsächlich auf gute Beinarbeit an. Es wurden aber auch verschieden Kraftniveaus deutlich, die aus der unterschiedlichen Größe und der bis zu dreijährigen Altersdifferenz resultierten. Letztendlich gewannen Lena Krug (beste Technik) und Onur Yazman (am meisten Kraft) die Wertungen und freuten sich über eine Talentis-Badekappe. Ebenfalls auf Podium schafften es Kira Sohrmann, Nicole Kirsch, Jonah Schupp und Liam Neumann. Zusätzlich konnte jeder eine Urkunde nach Hause mitnehmen. In den nächsten beiden Wochen geht das Probetraining weiter, nach den Herbstferien beginnt dann der reguläre Trainingsbetrieb. Weitere Aktive sind willkommen, bei Interesse bitte per Mail bei Andreas Klein melden (koordination@talentis.de).

Die sechs Sieger (v.l.): Nicole Kirsch, Jonah Schupp, Lena Krug, Onur Yazman, Kira Sohrmann, Liam Neumann
Die sechs Sieger (v.l.): Nicole Kirsch, Jonah Schupp, Lena Krug, Onur Yazman, Kira Sohrmann, Liam Neumann