Aktuelles aus den Talentis-Gruppen

06.01.2020 - Lara Pohlmann - Talentis Mitte

 

Talentis Mitte zum Jahresabschluss im Superfly

 

Am 11.12.2019 ging es für die Talentis-Gruppe XII in das „Superfly“ in Bielefeld. Elf Schwimmer konnten sich hier noch einmal zum Jahresende ordentlich auspowern. Neben vielen Trampolinen wurden die steile Rutsche und auch das Trapez ausprobiert, sowie die Parcours gemeistert. Durch die unterschiedlichen Stationen hatten die Kinder sehr viel Spaß und hatten eine Abwechslung zum normalen Schwimmtraining. Dennoch wurde in die Schaumstoff-Sprunggrube mit einem Köpper gesprungen und anschließend darin getaucht. 

Nachdem die Mannschaft eineinhalb Stunden toben durfte, erfolgte die Siegerehrung des Trimester-Tests. Alle Kinder konnten sich über ein tolles Ergebnis freuen. Dieses Mal wurden sie in den Bereichen Ausdauer und Koordination, sowie in den Schwimmtechniken Brust, Kraul und Rücken getestet. Zum ersten Mal kamen zu den bekannten Koordinationsübungen auch „Wrigg“-Übungen dazu. Diese waren zum Beginn der Saison noch eine Herausforderung, die aber jedes Kind beim Test gemeistert hat. Zur Belohnung gab es für jeden einen Weihnachtsmann und die Urkunde vom Test.

06.01.2020 - Eileen Niemann - Talentis Mitte

 

Ein Rückblick auf zwei erfolgreiche Wettkämpfe in Sennestadt

 

Ende September und kurz darauf Ende Oktober 2019 war Talentis XII gleich zweimal im Sennestadtbad, um dort Wettkampferfahrung zu sammeln und die Trainingsfortschritte zu prüfen. Beide Wettkämpfe -  vom SchwimmTeam und den Wasserfreunden - lagen zeitlich leider ein wenig ungünstig direkt nach bzw. in den Ferien. Dies hat der durchschnittlichen Leistung jedoch gar nicht geschadet und die Zeiten konnten sogar in den knapp vier Wochen zwischen den Wettkämpfen nochmals gesteigert werden! Das hat die Trainerinnen sehr gefreut! 

Für den Quirkendörper meldeten wir die Schwimmer eine größere Bandbreite an Strecken, sodass jeder jede Lage und Streckenlänge absolvierte. Die Meldungen für den Herbstpokal richteten sich dann nach den Ergebnissen aus dem September. So konnten einige Leistungen bei dieser zweiten Chance nochmals gesteigert werden.

Besonders für die Kids war ihr erster Start auf 100 m Lagen. Hier sollte demonstriert werden, welche Fortschritte in der Delfin-Technik gemacht wurden. Herausfordernd waren außerdem die verschiedenen Wenden, die intensiv im Training durchgenommen wurden. Die durchaus kreativen Möglichkeiten, welche die Kids zwischendurch entwickelten, um von einer auf die andere Lage zu wenden, haben uns manchmal zum Schmunzeln gebracht. Manchmal brachten sie aber auch Kopfschmerzen und Verzweiflung. Auf beiden Wettkämpfen sollten sich die Lagen-Wenden jedoch weniger als Problem herausstellen. Problem war stattdessen die Kippwende und die anschließend korrekte Ausführung des Tauchzugs. Beim Herbstpokal gab es mehrere Disqualifikationen, die unnötig waren und auf Unkonzentriertheit und Aufregung zurückzuführen sind. 

Das erste Mal ging die Schwimmern Lyra auf der 200 m-Strecke in Freistil an den Start. Sie teilte sich ihr Rennen genau so ein, wie ihr die Trainer gesagt hatten, schwamm technisch sauber, zeigte schöne Rollwenden und sogar einen Schlusssprint. 

Insgesamt hat es uns gefreut, zu merken, dass die Kinder zusehends mehr Wettkampferfahrung sammeln. Sie konnten sich sehr gut in den Pausenzeiten ruhig beschäftigen, waren pünktlich zum Aufwärmen vor dem Start, merkten sich Startposition und wichtige Eckpunkte, die kurz vorher nochmal besprochen wurden. Außerdem wurden die Trainer nicht mehr alle zwei Minuten mit nervösen Fragen bombardiert. 

Die Medaillenausbeute war im Jahrgang 2011 aufgrund der kleineren Konkurrenz mal wieder besonders hoch. Aber auch Jahrgang 2010 schlug sich wacker gegen die Mitstreiter hauptsächlich aus den Bielefelder Vereinen. 

Es sollen kurz die besten Leistungen der Schwimmer hervorgehoben werden. 

Maja: 100F (1:49,7 min)

Pauline: 50B (56,0 sec)

Julia: 50R (52,2 sec)

Anton: 100F (1:35,2 min)

Isabell: 50B (57,7 sec)

Katharina: 100F (1:55,1 min)

Lydia: 50B (1:01,9 min)

Liljana: 50B (1:03,1 min)

Louisa: 50B (1:00,4 min)

Lyra: 200F (3:38,5 min)

Emilian: 50F (53,4 min)

Constantin: 100F (1:46,4 min)

In Zukunft sollen weitere Schwimmer an die lange Strecke herangeführt werden. Ein weiteres Ziel ist außerdem die 50 m-Schmetterling-Strecke, für die einige jedoch noch an ihrem Beinschlag und ihrer Kraft arbeiten müssen. Um die Konkurrenz mal ein bisschen auszuloten und die Luft auf größeren Wettkämpfen mit moderner Technik zu schnuppern, wird Talentis Mitte am 25./26.01. beim Arena Speed-Meet in Hannover starten. Wir sind gespannt, was bis dahin möglich ist und freuen uns auf ein aufregendes neues Trainings- und Wettkampfjahr.

23.12.2019 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Wendentraining im Superfly

 

Zum Jahresabschluss trafen sich alle Aktiven der Brackweder Gruppe im Superfly zur Siegerehrung des zehnten Trimestertests. Zum Jubiläum gab’s viel Spaß und effektives Sprungkrafttraining. Sieger des Tests war das Duo Liam Neumann/David Munteanu gefolgt von Kira Sohrmann. Nach der Siegerehrung, bei der sogar die Trainer beschenkt wurden, fuhren alle in die Weihnachtsferien, bevor es im neuen Jahr wieder losgeht. Vor der Gruppe liegt das letzte Ausbildungshalbjahr, auf das alle erwartungsfroh schauen.

20.12.2019 - Pauline Wullenkord - Talentis Heepen 

 

Neue Gruppe in Heepen erfolgreich gestartet

 

Nachdem die ersten Trainingswochen absolviert waren, gab es für die Aktiven der neuen Trainingsgruppe in Heepen in der letzten Woche erstmals Gelegenheit, sich im Wettkampf zu messen. Die Ergebnisse der Gruppe konnten sich gut sehen lassen und werden von den Trainern als Erfolg gewertet.

Im Rahmen der turnusmäßigen Trimestertests hatten alle Schwimmerinnen und Schwimmer diverse technische Aufgaben aus den Bereichen Rückenschwimmen, Kraulschwimmen, Tauchen und Koordination zu lösen. Obwohl der Trainingsstart nach den Sommerferien nicht optimal war, konnten aufgrund der letzten positiven Trainingswochen deutliche Fortschritte erkannt werden. Die meisten Aktiven merkten so, das sich gesteigerte Aufmerksamkeit während des Trainings auszahlt.

Alle Teilnehmer wurden mit Urkunden ausgezeichnet, die am letzten Donnerstag im Rahmen einer Spielstunde in der Sporthalle des Heeper Hallenbads im Beisein der Eltern übergeben wurden. Die drei Erstplatzierten Julietta Schmidt, Laura Harbig und Anna-Marie Elsing konnten sich sogar über einen Pokal freuen. Der nächste Test wird im März des kommenden Jahres stattfinden und die Inhalte des Trainings abprüfen. Erfahrungsgemäß werden es die Titelverteidiger schwer haben, da es genügend Aktive gab, die knapp an den Pokalen vorbeischwammen. Wir wünschen allen viel Spaß und Erfolg beim Training, dann gibt’s im Frühjahr auch wieder gute Ergebnisse.

 

Die Elbeschwimmhalle
Die Elbeschwimmhalle

15.12.2019 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Viele Highlights und Lerneffekte in Magdeburg 

 

Zum Jahresabschluss stand für sechs qualifizierte Aktive der Trainingsgruppe Aquawede nochmal ein Highlight auf dem Programm. Nach sehr guten Leistungen im bisherigen Ausbildungsverlauf war es wichtig, einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Hierzu gab es in Magdeburg beim Pokalschwimmen der Landeshauptstadt reichlich Gelegenheit. In einer tollen Schwimmhalle und mit vielen Superstars der nationalen Schwimmszene (Weltmeister und Weltrekordler am Start) gab es das passende Umfeld für Bestmarken. Teile der Veranstaltung wurden sogar für's Fernsehen gefilmt.

Zu Beginn des Wettkampfes waren alle gespannt, wie die Aktiven das ungewohnte Umfeld aufnehmen würden. Ein Wettkampf weit weg von zu Hause ohne Eltern und Übernachtung im Hotel war ja für alle neu. Den Auftakt am frühen Morgen bildeten die Freistilsprints. Hier waren vier Jungs am Start, alle erreichten eine neue Bestmarke. David Munteanu (11 Jahre) verfehlte mit Platz vier das Treppchen nur knapp, tröstete sich aber mit einem neuen STB-Altersklassenrekord in 0:31,2 min. Liam Neumann (0:34,1 min) löschte den gleichen Rekord für die Zehnjährigen und freute sich über eine Top-10-Platzierung. Beide schwammen herausragende Beinarbeit. Jonah Schupp und David Lange nahmen die Sprints eher als Einschwimmen, verbesserten sich aber trotzdem auf den Nebenstrecken. Das Duo Kira Sohrmann/David Munteanu (beide 11 Jahre) experimentierte auf der schweren Delphinstrecke und freute sich über neue Langbahn-Bestmarken. Leonie Haering (12 Jahre) überzeugte mit einer neuen Bestzeit über 200 m Brust, vor allem in der ersten Rennhälfte. Im Anschluss schwamm Kira Sohrmann sehr gute 1:23,3 min über 100 m Rücken. Das Trio Neumann/Schupp/Lange schwamm unter seinen Möglichkeiten, vor allem in technischen und konditionellen Bereich gab es Verbesserungsbedarf. Die Leistungen waren nicht mit denen ausgeschlafener Schwimmer zu vergleichen.

Die Mittagspause nutzten alle für einen kurzen Besuch des Magdeburger Weihnachtsmarktes, vor allem um frische Luft zu tanken. Weiter ging’s wieder mit Sprints: Hier gab’s gleich zu Beginn zwei tolle Leistungen. Munteanu schwamm in Delphin deutlich souveräner als noch vormittags und schlug in einer Klassezeit von 0:34,3 min an. Kurz darauf überraschte Kira Sohrmann mit neu gewonnen Sprintqualitäten und pulverisierte ihre Bestzeit über 50 m Rücken (0:37,1 min). Zu guter Lest gab’s dafür sogar die einzige Medaille. David Munteanu war im Delphinsprint wieder undankbarer Vierter geworden. Die Rückensprints der Jungs waren ordentlich und boten eine Bestzeit für David Lange in 0:38,7 min.

Bevor es zum „Mitternachtsschwimmen“ über 100 m Freistil ging, standen noch die 200 m Rücken auf dem Programm. Hier erzielten Kira Sohrmann (2:53,4 min), Jonah Schupp (3:08,9 min) und David Lange (2:55,5 min) noch einmal drei Bestmarken und rundeten die Erfolge ab. Die 100 m Freistil um kurz vor neun Uhr abends waren ein Erlebnis der besonderen Art, aber alles andere als ein optimales Umfeld für Bestmarken.

Letztendlich war der Wettkampf ein voller Erfolg: Es gab insgesamt sieben STB-Altersklassenrekorde (2x Neumann, 3x Munteanu, 2x Sohrmann) und eine hohe Quote an Langbahnbestzeiten. Am wichtigsten für die Zukunft war aber die Erfahrung, die die Aktiven sammeln konnten. Alle wichtigen Wettkämpfe finden in der Regel weit weg von zu Hause statt. Um dort seine guten Trainingsleistungen in Erfolge umsetzen zu können, muss ein Schwimmer auch auswärts schlafen und den Mannschaftsgedanken gegen Mitternacht zurückstellen können. Weiterhin ist sportgerechte Ernährung anzustreben. In beiden Bereichen haben einige Aktive Verbesserungsmöglichkeiten mitgenommen und werden beim nächsten Mal sicher besser vorbereitet starten. Nun steht noch die Siegerehrung des letzten Trimestertests am Freitag im Superfly an, danach gehen alle in die verdienten Weihnachtsferien, ehe sie im letzten Talentis-Halbjahr sicher noch einmal voll angreifen werden.

09.12.2019 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Acht OWL-Titel für Talentis Brackwede

 

Auf der Zielgerade der vierjährigen Ausbildung gilt es für die Talentis-Aktiven die Früchte der Arbeit zu ernten und im Wettkampf zu glänzen. Dies gelingt der Brackweder Gruppe aktuell sehr gut. Vierzehn Aktive hatten sich für die OWL-Meisterschaften qualifiziert, ein innerhalb der fünfzehnjährigen Talentis-Zeit herausragender Wert. Hierzu mussten Qualifikationsnormen im Vorfeld unterboten werden, um zum besten Dutzend eines Jahrganges zu gehören. OWL erstreckt sich von Hamm bis Minden, sowie Warendorf bis hinter Paderborn. Eine Teilnahme ist also schon ein richtiger Erfolg. Die Highlights setzten diesmal Kira Sohrmann mit fünf OWL-Jg-Meisterschaftstiteln, sowie das ebenfalls siegreiche Rücken-Duo Jonah Schupp/David Lange.

Nach Durchsicht der Meldelisten ergab sich bereits ein positives Gesamtbild. Dass die Erfolge aber auch noch realisiert werden müssen, gab es am Wochenende zu lernen. Die beste Ausgangslage hatte David Munteanu mit sieben Siegchancen, diese machte aber eine Grippe zunichte. Andere gute Leistungen wurden in Nachgang vom Kampfgericht annulliert, da die Regeln bei diesen Meisterschaften sehr streng angewendet wurden.

Die Eröffnung schwammen drei Aktive im Brust-Sprint: Nicole Kirsch, Leonie Haering und Lennerth Mäscher glänzten alle drei mit Bestmarken, Kirsch verbesserte sich um fünf Sekunden. Die erste längere Strecke waren die 200 m Freistil, hier lief es ebenfalls optimal: David Lange holte in 2:34,4 min die erste Medaille fürs Team, bevor Kira Sohrmann sehr souverän den ersten Titel in 2:34,1 min einfuhr. Die größte Verbesserung erreichte Lisanne Voigt. Technisch verbessert zeigte sich auch Danyelle Behnisch trotz Trainingsrückstand.

Kurze Zeit später gab es einen doppelten Paukenschlag über 100 m Rücken innerhalb von wenigen Minuten: Jonah Schupp verteidigte seinen Titel aus dem Sommer in 1:25,0 min und David Lange siegte erstmal bei einer OWL-Meisterschaft in sehr schönen 1:18,4 min. Kira Sohrmann feierte ihren zweiten Titel, trotz sehr kurzer Pause, in sehr guten 1:20,4 min. Das gute Gesamtbild rundeten Nicole Kirsch und Kajsa Marie Abendroth mit weiteren Bestmarken ab. Kajsa feierte zusätzlich ihr Debüt auf OWL-Ebene und Junis Taktak sammelte wertvolle Erfahrungen.

Nach der Mittagspause überzeugte Jonah Schupp mit der überraschenden Bronze-Medaille über 100 m Freistil und Kira Sohrmann schaffte bei ihrem dritten Titelgewinn erstmals den Sprung unter die 1:10 min, vor allem dank toller Wenden und einem super Finish. Zum Abschluss eines ereignisreihen ersten Wettkampftages lieferte Leonie Haering in 3:29,0 min über 200 m Brust ihre dritte Bestzeit.

Der zweite Wettkampftag sollte dann ebenfalls diverse Überraschungen bieten: Zuerst schaffte Chelsea Nwosu bei ihrem OWL-Debüt souverän die Pflichtzeit, ehe Ina Köllemann in 0:33,0 min eine schöne neue Bestmarke im Freistilsprint erzielte. Sie war hochkonzentriert, weil es am Vortag einige Unstimmigkeiten mit dem Kampfgericht gab. Kira Sohrmann zeigte im Anschluss ihr bestes von vielen tollen Rennen des Wochenendes (200 m Lagen): Ihre Spezialstrecke hatte sie ja schon oft optimal gestaltet, unter anderem bei den „Deutschen“ im Sommer. Diesmal war sie aber ausdauertechnisch noch besser vorbereitet und glänzte in tollen 2:48,9 min. Dabei pulverisierte sie den bestehenden STB-Altersklassenrekord auf der Kurzbahn und war nicht weit über dem entsprechenden OWL-Rekord.

Ein wahres Drama spielte sich im Zweikampf der zehnjährigen Jungs ab: Liam Neumann ging als hoher Favorit an den Start, patzte aber bei der Rückenwende im 200 m Lagenrennen. Damit war leider ein ansonsten optimales Rennen außerhalb der Wertung und der Sieg im Zweikampf nicht mehr möglich. Wie schwer diese Aufgabe war zeigte sich daran, dass kein Starter es schaffte die Strecke fehlerfrei zu schwimmen. Damit gibt es in diesem Jahr keinen Zweikampf-Titel-Träger in OWL. 

Für positive Stimmung sorgte dann wieder das Duo Schupp/Lange: Schupp schwamm ein grandioses Rennen und landete mit 2:58,4 min auf dem Silberrang, ehe Lange in sehr guten 2:47,5 min auch die zweite Rückenstrecke gewann. Dieses Rennen war besonders spannend, da Lange noch nicht sicher genug im Bereich der Wenden agiert. Die erste Wende war grenzwertig, daher stand er bei den folgenden Wenden unter verschärfter Beobachtung der Kampfrichter. Da er seinen Fehler jedoch bemerkte, unterlief ihm danach kein weiterer und er siegte dank tollem Finish.

In der Mittagspause übten alle nochmal Rückenwenden, danach klappte es im Rückensprint super mit den Wenden: Zuerst gab’s zwei Bestmarken für Chelsea Nwosu und Nicole Kirsch, ehe Schupp/Lange zwei Medaillen gewannen. Insgesamt also ein sehr lernfähiges Team. Liam Neumann schwamm mit Wut im Bauch zu einem neuen STB-Altersklassenrekord über 400 m Freistil. Er sagte: „Wenn ich schon keinen Titel bekomme, schwimme ich als erster Zehnjähriger im STB unter sechs Minuten“. Das klappte in 5:54,4 min deutlich und die Trainer freuten sich über verbesserte Tauchphasen.

Den Schlusspunkt setzte dann Kira Sohrmann mit Silber über 100 m Schmetterling. Obwohl mit fünf Titel siegverwöhnt, war sie zufrieden: „Es war super anstrengend“ mit der neuen Bestzeit von 1:22,9 min und der sechsten Medaille. Ihr Programm war an diesem Wochenende auch das Härteste aller Teammitglieder. Die Gegnerin aus Herford hat sicherlich deutlich mehr Ausdauertraining absolviert und konnte sich daher am Ende leicht absetzen. Dies wird die gesamte Gruppe aber im kommenden Halbjahr nachholen, bisher stand das Techniktraining im Vordergrund. Dann kann Kira auch das Potential an den Wenden sicherlich noch heben.

Als Resultat nehmen die Trainer mit, dass sie an guten Tagen ein sehr lernfähiges Team haben und dass die bisherigen Ergebnisse sehr gut sind. Nächste Woche geht es für die Besten noch zu einem nationalen Vergleich nach Magdeburg. Da hängen die Trauben deutlich höher, aber es gibt bestimmt viel zu lernen.

Die drei Sieger: Jonah Schupp, David Lange und Kira Sohrmann (von links)
Die drei Sieger: Jonah Schupp, David Lange und Kira Sohrmann (von links)

02.12.2019 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Medaillenregen zum 1. Advent 

 

Beim traditionellen Braker Adventsschwimmen gab es für die Aktiven der Brakweder Trainingsgruppe eine wahre Medaillenflut. Alle Aktiven konnten mit Edelmetall nach Hause fahren. Neben vielen Bestzeiten gab’s jede Menge gute Stimmung. Das Team scheint gut vorbereitet für die OWL-Meisterschaften am kommenden Wochenende.


David Munteanu, Kira Sohrmann und Liam Neumann (v.l.)
David Munteanu, Kira Sohrmann und Liam Neumann (v.l.)

27.11.2019 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Dreimal Talentis beim Kaderlehrgang

 

Am vergangenen Wochenende nahmen Kira Sohrmann, Liam Neumann und David Munteanu aus der Trainingsgruppe Aquawede erfolgreich am Kaderlehrgang des SV-OWL in Paderborn teil. Sie hatten sich mit guten Leistungen im vergangenen Jahr dafür qualifiziert und hatten dort die Gelegenheit, ein Wochenende mit den besten Nachwuchsathleten der Region zu trainieren. Vor allem im Bereich Starts- und Wenden nahmen sie diverse Verbesserungen mit.

Zusätzlich konnten sie gestern beim Training noch für diverse STB-Altersklassenrekorde geehrt werden, die sie beim letzten Wettkampf in Minden erzielt hatten.