Aktuelles aus den Talentis-Gruppen

Die Aktiven auf den Stufen der "Docklands"
Die Aktiven auf den Stufen der "Docklands"

12.11.2018 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Talentis Brackwede in der Elb-Metropole

 

Hamburg: Für die Trainingsgruppe Brackwede ging’s heute auf die erste große Wettkampffahrt. Zusammen mit den Aktiven der Heeper Gruppe starteten alle beim Wettkampf im Olympia-Stützpunkt Hamburg. Im Vordergrund stand die Erfahrung eines richtigen Auswärtswettkampfes. Alle mussten ohne Eltern auskommen, früh aufstehen, lange anreisen und trotzdem sollten Sie noch gute Leistungen zeigen. Da alle viel Spaß bei der Anreise hatten, gelang das in den meisten Fällen bereits beim ersten Mal sehr gut.

Zum Auftakt testete Kira Sohrmann (10 Jahre) die 200 m Lagen für die kommenden OWL-Meisterschaften. Mit 3:15,2 min zerstreute sie alle Zweifel und schlug nach einem grandiosen Rennen als Siegerin an. Vor allem die Tauchphasen waren wieder imposant. Sehr erfolgreich waren die folgenden Freistilsprints mit insgesamt zwölf Bestmarken: Am schnellsten waren hierbei die beiden Zehnjährigen Lena Krug (0:37,1 min) und David Munteanu (0:33,5 min). Vor allem Munteanu verbesserte sich dabei erheblich im schwimmerischen Bereich. Weitere Bestmarken setzten Tira Knöner, Danyelle Behnisch, Sinja Brandes, Kira Sohrmann, Nina Savitschev, Ina Köllemann, Max Hallau, Jonah Schupp, Onur Yazman, Liam Neumann und David Lange. Da der Wettkampf sehr schnell abgewickelt wurde und daraus resultierend die Pausen sehr kurz waren, gab’s danach nicht mehr ganz so viele Bestmarken. Ein gutes Debüt über 200 m Brust feierte Lena Krug (3:57,7 min) sowie Ina Köllemann über 100 m Lagen (1:39,3 min). Ein gelungenes Comeback feierte Leonie Haering mit Bestzeit über 100 m Lagen. Die meisten Bestzeiten des Tages erzielte Onur Yazman mit drei und David Munteanu setzte mit 0:39,2 min über 50 m Schmetterling den glanzvollen Schlusspunkt fürs Team.

Am Ende der Veranstaltung wurde es für alle noch einmal spannend, es gab die Besten der Veranstaltung zu bewundern. Hier ging es um die offene Klasse, die Aktiven waren also im Schnitt zehn Jahre älter. Die besten acht Frauen und Männer traten zum „Elimination Race“ an. Es gab sieben Läufe innerhalb von wenigen Minuten und der letzte schied jeweils aus. Der besondere Reiz lag darin, das mittels Glücksrad jeweils zu Beginn der Läufe die Lage ausgelost wurde, es kam also auf Ausdauer und Vielseitigkeit an. Am Ende waren alle begeistert von der Performance der Aktiven (Liam und David sammelten sogar Autogramme) und fuhren erschöpft aber zufrieden in die Jugendherberge.

 

Am Sonntag gab's eine Stadrallye mit vielen Sehenwürdigkeiten, Aufgaben und Schiffahrten rund um die Elbe und die Hafen-City. Nach einem Imbiss im Hauptbahnhof ging's zurück nach Bielefeld. Wenn alle wieder ausgeruht sind, folgt der Trimestertest und die Siegerehrung der Stadtrallye.

30.10.2018 - Julia Voigt - Talentis Heepen

 

Bielefelder Herbstpokal im Süden der Stadt

 

Am letzten Wochenende der Herbstferien durften alle Kinder der Heeper Gruppe beim Bielefelder Herbstpokal in der Sennestadt antreten, die sich während der Ferien nicht ausschließlich nur ausgeruht hatten, sondern auch die ein oder andere Trainingseinheit wahrgenommen haben.

Daher war es ein überschaubares Grüppchen, welches am letzten Oktoberwochenende einige Starts absolvierte.

Am Samstag lieferten Laura Wöstenfeld und Janina Saak (beide Jg. 2006) bei ihrem ersten Start über 200 m Lagen gleich neue Bestzeiten (3:39,23 min und 3:16,55 min). Lisanne Voigt (07) und Patrick Korell (06) sprinten die 50 m Freistil in jeweils 36 Sekunden. Laura startete außerdem über 50 m / 200 m Rücken (0:45,98 min/3:31,42 min) und konnte ihre Stärken auf dieser Lage zeigen. Janina konnte auf 100 m Schmetterling (1:37,26 min) nicht ganz an ihre alte Bestzeit anknüpfen, aber hatte am nächsten Tag noch Großes vor. Lisanne bestätigte auf den 50 Meter Rücken ihre OWL-Zeit und beendete den 1. Wettkampftag mit den 400 m Freistil. Dort konnte sie sich auf 6:28,01 min steigern. Am Sonntag waren dann noch drei weitere Kids des Teams mit am Start.

So konnte Lennerth Mäscher (08) seine Bestzeit auf seiner Paradestrecke 50 Meter Brust dank bester Laune auf 0:47,60 Minuten runterdrehen. Das schaffte Polly Struck (07) auf der 100 m Vielseitigkeitsstrecke ebenfalls und so beendete sie die Lagen in 1:31,56 Minuten.

Sebastian Laubenstein (06) zeigte unter anderem auf der 50 Meter Schmetterling-Strecke, was so alles in ihm steckt und finishte in 0:42,25 min.

Bei den restlichen Rennen am langen Sonntag zeigten die Kinder, dass in Zukunft auch weiterhin mit ihnen zu rechnen ist. Für den nächsten Wettkampf geht es mit einigen Kindern mehr schon in zwei Wochen in die schöne Hansestadt Hamburg.

 

Die Mannschaften voll in Aktion
Die Mannschaften voll in Aktion

07.10.2018 - Andreas Klein - Talentis Allgemein

 

Gelungener Start im nagelneuen Almbad

 

An diesem Wochenende hatten alle Talentis-Aktiven aus Heepen und Brackwede die Möglichkeit, erstmals das nagelneue Almbad zu testen. Alle waren begeistert von den neuen Möglichkeiten, den stark verbesserten Startblöcken und der zusätzlichen vierten Bahn.

 

Eigentlich war ein Video-Techniktraining geplant, aber nach der Absage der bei den Aktiven so beliebten OWL-Staffelmeisterschaften, musste jedoch umgeplant werden. Es gab einen kombinierten Technik-/Ausdauer-Teamwettkampf. Das komplette Trainerteam hatte alle Hände voll zu tun, Tim Ostmeier hatte aber alles gut vorbereitet, so klappte es alles bereits bei der Premiere. Zuerst galt es für die Teams einen „coolen Namen“ zu finden. Die Überraschung war am Ende des Tages, dass die „die Ertrunkenen“ nicht Letzter wurden.

In jedem Team waren fünf bis sechs Aktive allein oder zusammen auf Punktejagd. Neben einer Ausdauerstaffel und diversen Technikübungen gab es auch ein Eliminationsrennen am Ende, hier wurde der schnellste Krauler gesucht. Am Ende wurden alle Punkte addiert und die Sieger gekürt. Speziell die Trainerinnen hatten nun alle Hände voll zu tun, gab es doch diverse Urkunden zu schreiben. Steffie Terstesse hatte wieder diverse attraktive Preise besorgt und sorgte bei der Siegerehrung für strahlende Gesichter bei allen. Die Gesamtwertung gewann, wie schon bei der Namenswahl angedeutet, das „Little Phelps Team“ mit Aileen Bökenbrink, Ina Köllemann, Lisanne Voigt, David Munteanu und Jonah Schupp.

Liam Neumann nicht nur im Delphinschwimmen erfolgreich
Liam Neumann nicht nur im Delphinschwimmen erfolgreich

01.10.2018 - Andreas Klein - Talentis Brackwede

 

Erfolgreicher Saisonstart für Trainingsgruppe Aquawede

 

Bielefeld: Beim wie immer vorbildlich ausgerichteten Quirkendörper-Spezialisten-Cup der SV Brackwede waren die Talentis-Aktiven nach langer Sommerpause wieder am Start. Der Saisonstart verlief mit Bestzeiten auf fast allen Strecken sehr erfolgreich, wenngleich einige Dinge in den Sommerferien verloren gegangen sind. Dank gesteigerter Trainingsumfänge sind die Geschwindigkeiten größtenteils gestiegen und es gab entsprechend viele Medaillen.

 

Liam Neumann (9 Jahre) hatte das vielseitigste Programm und glänzte mit vielen Siegen. Verbesserte Ausdauer zeigte er über 200 m Freistil (3:10,5 min), genauso wie verbesserte Sprintqualitäten (50 m Rücken / 100 m Lagen in 0:44,5 / 1:41,7 min). Zusätzlich gewann er seine Speziallage (100 m Rücken in 1:35,7 min). Der ein Jahr ältere Jonah Schupp erreichte gleich drei Bestmarken im Rückenschwimmen (50 / 100 / 200 m in 0:43,3 / 1:33,6 / 3:22,0 min), die Trainer freuten sich über verbesserte Wenden und Beinarbeit.

 

Das Quartett Kira Sohrmann, Lena Krug, David Munteanu (alle 10 Jahre) und David Lange (11 Jahre) hatte mit der Spezialistenwertung über 100 / 200 m Freistil eine schwere Aufgabe, die es toll meisterte. Alle konnten sich auf dem Treppchen platzieren und schwammen alle Starts mit Bestzeit. Im ersten Rennen verbesserte sich Krug dank couragiertem Beginn und guter Ausdauer deutlich auf schöne 3:03,5 min. Ähnlich gut waren die anderen fünf Starts (u. a. 100 m Brust in 1:49,8 min), eine erstaunliche Leistung. Sohrmann glänzte neben den Freistilrennen (u. a. 100 m in 1:23,2 min) vor allem mit 1:35,5 min über 100 m Lagen. Hier hatte sie einen deutlichen Vorteil durch lange und effektive Tauchphasen. Aber auch die anderen vier Starts absolvierte sie mit Bestmarken, obwohl sie sich bei der Anreise noch verletzte. Diesen guten Leistungen wollten die Jungs natürlich etwas entgegensetzen. Dies gelang den beiden Davids eindrucksvoll: Munteanu verbesserte sich über alle drei Freistilstrecken und freute sich vor allem über 0:34,2 min im Sprint. Die größten Fortschritte hat er allerdings im Rückenschwimmen erreicht, dies führte zum Sieg in 1:30,4 min über die 100 m. Lange zeigte seine beste Leistung ebenfalls gleich zu Beginn: Die 200 m Freistil schwamm er nicht nur erstmals unter drei Minuten, sondern gleich noch eine Klasse besser. Dank guter Ausdauer, Beinarbeit und verbesserter Wenden standen im Ziel 2:48,3 min zu Buche. Aber auch drei Bestzeiten im Rückenschwimmen zeugten von seiner stark verbesserten Trainingseinstellung (50 / 100 / 200 m in 0:41,2 / 1:27,9/ 3:11,1 min). Weitere vier Bestzeiten steuerte Onur Yazman bei. Trotz Trainingsrückstand glänzte er unter anderem über 100 m Lagen in 1:41,1 min.

 

Neben diesen Highlights sorgte aber das ganze Team mit vielen weiteren Steigerungen für gute Laune. Nicole Kirsch steigerte sich deutlich im Rückenschwimmen (50 / 100 m in 0:44,4 / 1:48,4 min) und beendete den Wettkampf mit guten 3:56,0 min beim Debüt über 200 m Brust. Sinja Brandes verbesserte sich in drei verschiedenen Lagen (u. a. 100 m Freistil in 1:31,5 min) und Danyelle Behnisch schwamm gewohnt kraftvoll zu neuen Bestmarken im Rückenschwimmen (50 / 100m in 0:42,3/ 1:38,1 min). Ina Köllemann debütierte erfolgreich über 200 m Rücken und verbesserte sich im Brustsprint (0:48,2 min). Tira Knöner absolvierte ebenfalls erstmal die 200 m Freistil und freute sich im Ziel über die gemeisterte Aufgabe. Das hinderte sie aber nicht daran, danach noch eine Bestmarke aufzustellen (100 m Rücken in 1:51,2 min). Die Geschwister Alexandra und Nina Savitschev knackten beide erstmals die 2-Minuten-Marke. Alexandra erreichte 1:53,6 min im Freistilschwimmen und ihre ältere Schwester schwamm 1:56,8 min über 100 m Rücken. Alles in allem ein gelungener Saisonauftakt, der hoffentlich allseits für Motivation in den folgenden Trainingswochen führt.